HN 3

Aus Genderkinger Wiki
Version vom 26. Juli 2021, 19:27 Uhr von Gdkadmin (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Subpage|Haus- und Hofgeschichte}} {{HeimatbuchoB}} {{HausChronik}} ==HN 3 (Hauptstr. 3 / Hauptstr. 44 / Hauptstr. 42): "Schuhjoseph"== Im Jahre 1783 k…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Genderkinger Heimatbuch

Dieser Text basiert im Ursprung auf dem Genderkinger Heimatbuch. Die Genehmigung zur freien Verwendung der Texte dieses Buches wurde, sofern der Persönlichkeitschutz beachtet wird, von den Autoren pauschal für dieses Wiki erteilt. Bei einer weiteren Verwendung außerhalb dieses Wikis ist ggf. die Genehmigung der Autoren einzuholen.

Allgemeine Hinweise

Das Wort „Hausnummer" erscheint im Text abgekürzt mit „HN". Ein angegebenes Datum bezieht sich jeweils auf die notarielle Verbriefung, nicht auf den Grundbucheintrag und nicht auf kirchliche Daten. Große Preisdifferenzen beim Ankauf und Verkauf eines Anwesens deuten oft auf den Ausbruch von Grundstücken aus dem Gesamtbesitz hin. Die Markwährung wurde 1876 eingeführt, wobei einem Florentiner Gulden (stets abgekürzt mit „fl.") circa 1,76 Mark entsprach, abgekürzt „M", „GM" („Goldmark") oder „RM" („Reichsmark"). Was die Schreibweise der Namen betrifft, so findet sich vor 1880 kaum eine einheitliche Rechtschreibung. Es gilt: „F" wie „V" (z.B. Foag/Voag), „ei" wie „ai", „m" wie „mm", „ö" wie „ä" oder „e" (z.B. Böck/Bäck/Beck), „ü" wie „i" (z.B. Müller/Miller), „s" wie „ß", „-l" wie „-el", „-r" wie „-er",und ähnliches.

HN 3 (Hauptstr. 3 / Hauptstr. 44 / Hauptstr. 42): "Schuhjoseph"

Im Jahre 1783 kauft Joseph Lachermaier diese Sölde um 351 fl. von Kaspar Kasel. 1834 erwirbt Joseph Liedl den Gesamtbesitz um 1261 fl. 1879 übernimmt ihn der Sohn Friedrich Liedl, der Catharina Deckfinger heiratet. Deren Tochter Helena erhält den Hof 1905 zusammen mit ihrem Mann Georg Böck. 1909/10 werden Stall und Stadel neu gebaut. 1934 übernehmen Sohn Georg Böck jun. und dessen Frau Anna, geb. Sailer. 1953 erhält das Anwesen die Tochter Anna Böck, die 1958 nach Unterglauheim heiratet. Den Besitz verkauft sie an den Schmiedemeister Wilhelm Reitsam und dessen Frau Karolina.