HN 50 1/2

Aus Genderkinger Wiki
Version vom 2. Januar 2022, 20:52 Uhr von Gdkadmin (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Genderkinger Heimatbuch

Dieser Text basiert im Ursprung auf dem Genderkinger Heimatbuch. Die Genehmigung zur freien Verwendung der Texte dieses Buches wurde, sofern der Persönlichkeitschutz beachtet wird, von den Autoren pauschal für dieses Wiki erteilt. Bei einer weiteren Verwendung außerhalb dieses Wikis ist ggf. die Genehmigung der Autoren einzuholen.

HN 50◄◄ HN 50 1/2 ►► HN 51

Allgemeine Hinweise

Das Wort „Hausnummer" erscheint im Text abgekürzt mit „HN". Ein angegebenes Datum bezieht sich jeweils auf die notarielle Verbriefung, nicht auf den Grundbucheintrag und nicht auf kirchliche Daten. Große Preisdifferenzen beim Ankauf und Verkauf eines Anwesens deuten oft auf den Ausbruch von Grundstücken aus dem Gesamtbesitz hin. Die Markwährung wurde 1876 eingeführt, wobei einem Florentiner Gulden (stets abgekürzt mit „fl.") circa 1,76 Mark entsprach, abgekürzt „M", „GM" („Goldmark") oder „RM" („Reichsmark"). Was die Schreibweise der Namen betrifft, so findet sich vor 1880 kaum eine einheitliche Rechtschreibung. Es gilt: „F" wie „V" (z.B. Foag/Voag), „ei" wie „ai", „m" wie „mm", „ö" wie „ä" oder „e" (z.B. Böck/Bäck/Beck), „ü" wie „i" (z.B. Müller/Miller), „s" wie „ß", „-l" wie „-el", „-r" wie „-er",und ähnliches.

HN 50 1/2 (Lechgasse 50 1/2 / Lechstr. 10 / Lechstr. 5)

Als Franz Förg im Jahre 1855 sein Anwesen HN 50 verkauft, behält er sich einige Grundstücke zurück, darunter den Bauplatz für dieses Haus, das er noch im selben Jahr errichtet. Zusammen mit seiner Frau Katharina übergibt er 1863 an die Tochter Walburga, die Joseph Vogelmaier, einen Wirtssohn von Münster, heiratet. 1867 ersteht Martin Braunwarth den Besitz zum Preis von 2750 fl..

1868 kauft den Großteil davon die Witwe Walburga Vogelmaier um 2175 fl. wieder zurück. 4 Wochen später muß sie erneut verkaufen, und zwar an Johann Wiedemann. 1870 wird das Anwesen versteigert und fällt gegen das Meistgebot von 1700 fl. an Gerson Stein, der es an Johann Fällinger veräußert. 1875 erkaufen es Veit und Kreszenz Gerhard, die im Jahre 1909 an ihren Sohn Andreas und dessen Ehefrau Anna, geb. Gnahm, im Wertanschlag zu 8000 M übergeben. Diese kaufen sich 1929 den Hof HN 22 und vertauschen diesen Besitz an den Bruder des Andreas Gerhard, Eustachius Gerhard und Ehefrau Anna, die bisher auf HN 99 wohnten.

1957 übergibt die Witwe Anna Gerhard an ihren Sohn Anton Gerhard, der Hermine Zeintl heiratet.

Familie Gerhard vor dem Haus HN 50 1/2
links der Wagnermeister Andreas Gerhard, davor Sohn Johann, dann Anna (verwackelt), Wendelin (gef. 1943 in Rußland), Anna Gerhard und Andreas