HN 8 1/2: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Genderkinger Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Subpage|Haus- und Hofgeschichte}} {{HeimatbuchoB}} {{HausChronik}} ===HN 8 1/2=== Dieses Haus ist nachweisbar ab 1816 unter folgenden Besitzern: Agatha…“)
 
 
Zeile 2: Zeile 2:


{{HeimatbuchoB}}
{{HeimatbuchoB}}
[[HN 8]]◄◄ '''{{PAGENAMEE}}''' ►► [[HN 9]]
{{HausChronik}}
{{HausChronik}}


===HN 8 1/2===
===HN 8 1/2===
Dieses Haus ist nachweisbar ab 1816 unter folgenden Besitzern: Agatha Furtmaier, Xaver Baßmann (1833), Michael Rösch (1851), Jos. und Kath. Schellkopf (1853), Anton und Creszenz Oestreicher (1862), Leonhard Häußler (1865). Es stand an der Hauptstraße am südlichen Grundstücksrand des Anwesens Roßmann und wurde im Jahre 1877 abgebrochen. Die Grundfläche ging an [[HN 9]] über.
Dieses Haus ist nachweisbar ab 1816 unter folgenden Besitzern: Agatha Furtmaier, Xaver Baßmann (1833), Michael Rösch (1851), Jos. und Kath. Schellkopf (1853), Anton und Creszenz Oestreicher (1862), Leonhard Häußler (1865). Es stand an der Hauptstraße am südlichen Grundstücksrand des Anwesens Roßmann und wurde im Jahre 1877 abgebrochen. Die Grundfläche ging an [[HN 9]] über.

Aktuelle Version vom 30. Dezember 2021, 18:57 Uhr

Genderkinger Heimatbuch

Dieser Text basiert im Ursprung auf dem Genderkinger Heimatbuch. Die Genehmigung zur freien Verwendung der Texte dieses Buches wurde, sofern der Persönlichkeitschutz beachtet wird, von den Autoren pauschal für dieses Wiki erteilt. Bei einer weiteren Verwendung außerhalb dieses Wikis ist ggf. die Genehmigung der Autoren einzuholen.

HN 8◄◄ HN_8_1/2 ►► HN 9

Allgemeine Hinweise

Das Wort „Hausnummer" erscheint im Text abgekürzt mit „HN". Ein angegebenes Datum bezieht sich jeweils auf die notarielle Verbriefung, nicht auf den Grundbucheintrag und nicht auf kirchliche Daten. Große Preisdifferenzen beim Ankauf und Verkauf eines Anwesens deuten oft auf den Ausbruch von Grundstücken aus dem Gesamtbesitz hin. Die Markwährung wurde 1876 eingeführt, wobei einem Florentiner Gulden (stets abgekürzt mit „fl.") circa 1,76 Mark entsprach, abgekürzt „M", „GM" („Goldmark") oder „RM" („Reichsmark"). Was die Schreibweise der Namen betrifft, so findet sich vor 1880 kaum eine einheitliche Rechtschreibung. Es gilt: „F" wie „V" (z.B. Foag/Voag), „ei" wie „ai", „m" wie „mm", „ö" wie „ä" oder „e" (z.B. Böck/Bäck/Beck), „ü" wie „i" (z.B. Müller/Miller), „s" wie „ß", „-l" wie „-el", „-r" wie „-er",und ähnliches.

HN 8 1/2

Dieses Haus ist nachweisbar ab 1816 unter folgenden Besitzern: Agatha Furtmaier, Xaver Baßmann (1833), Michael Rösch (1851), Jos. und Kath. Schellkopf (1853), Anton und Creszenz Oestreicher (1862), Leonhard Häußler (1865). Es stand an der Hauptstraße am südlichen Grundstücksrand des Anwesens Roßmann und wurde im Jahre 1877 abgebrochen. Die Grundfläche ging an HN 9 über.