Flachs

Aus Genderkinger Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Genderkinger Heimatbuch
Heimatbuch Mini.jpg

Dieser Text basiert im Ursprung auf dem Genderkinger Heimatbuch. Die Genehmigung zur freien Verwendung der Texte dieses Buches wurde, sofern der Persönlichkeitschutz beachtet wird, von den Autoren pauschal für dieses Wiki erteilt. Bei einer weiteren Verwendung außerhalb dieses Wikis ist ggf. die Genehmigung der Autoren einzuholen.

Flachsernte

Raufen

Bei der Ernte riß man die Flachsstengel mit den Händen samt Wurzel aus dem Boden.

Trocknen

Die Flachsbündel stellte man in sog. „Kapellen" auf dem Feld zum Trocknen auf.

Riffeln

Um die Samenkapseln vom Stengel zu trennen, zog man den Flachs bündelweise durch eiserne Riffelkämme.

Rösten

Mit Hilfe eines durch Wässern erreichten Fäulnisprozesses zerstörte man den Pflanzenleim der Stengel zur Freilegung der Flachsfaser. Man unterscheidet die Wasserrüste (direktes Einlegen des Flachses in Wasser) und die Taurüste (der Witterung Aussetzen des Flachses auf feuchten Wiesen).

Dörren

Das künstliche Trocknen des Flachses, das die Stengel endgültig mürbe machte, erfolgte im sog. Brechofen. Oft diente auch der nach dem Backen noch warme Backofen als Flachsdörre.

Brechen

Mit der Flachsbreche wurden nun die mürben Stengelteile von der geschmeidigen Faser gebrochen.

Schwingen

Zur Entfernung der letzten Holzteilchen wurde der Flachs bündelweise über die Holzkante des Schwingstockes gelegt und der Faser entlang mit hölzernen Schwingmessern bearbeitet. Den Abfall nannte man , Werg".

Hecheln

Zur besseren Spinnfähigkeit zog man den Flachs durch kreisförmig angeordnete, hochstehende Eisenstifte. Dabei worden zusammenhängende Fasern getrennt und in eine einheitliche Richtung gebracht.

Weblinks

Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Flachs”